X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.

Pfad durch Nomi, Val, Servis

TECHNISCHE DATEN:

Projekt:  Pfad durch Nomi, Val, Servis / TN (I)
Ort: Trient - Italien
Projektant: Ing. Emiliano Leoni - Studio Leoni & Leoni - www.leoni-leoni.it
Auftraggeber: Gemeinde Nomi und PAT (Abteilung Urbanistik und Landschaftserhaltung)
Realisierung: 2011-2012
Stadtmobiliar Produkte: Bänke der Linie Linea von euroform w + Sonderlösungen
Foto: Arch. Alessandro Calabrese

Das Projekt ist das Ergebnis einer Arbeitsgruppe, welche im Jahr 2008  (auf Anweisung des PATs) zwischen den Gemeinden Isera, Nogaredo, Villa Lagarina, Pomarolo und Nomi gegründet wurde. Die Arbeitsgruppe wollte einen gemeinsamen Weg finden, welcher die Entwicklung und Verbesserung des natürlichen, agrarischen, historischen und architektonischen Erbes der einzelnen Gemeinden zum Ziel hatte. Ausgehend von der Tatsache, dass die landwirtschaftliche Tätigkeit in der hügeligen Gegend in den Jahren aufgegeben wurde mit dem konsequenten Abbau von bestehenden Gebäuden (Wirtschaftswegen, Stützmauern, traditionellen ländlichen Gebäuden , usw.) Das Projekt hatte als oberstes Ziel die Wiederherstellung und Verbesserung der Agrarlandschaft durch die Modernisierung aller Zugangswege zu den Farmen mit den verbundenen Artefakten der Eindämmung, sowie die landschaftliche Verbesserung der historischen oder ökologischen Auswirkungen (wie die historische monumentalen Bäume Bagolaro de Val, archäologische Stätten, natürlichen Lebensräume ) .

Insbesondere umfasste das Projekt einen Weg, welcher sich von der hügeligen Stadt Nomi oberhalb der Stadt bis in das Dorf Servis für eine Gesamtlänge von ca. 3 km zieht. Je nach Zustand des bestehenden Straßennetze, wurden Strassenausbesserungen und -verbreiterungen sowie die Reinigung und Restaurierung von Trockenmauern und der Bau von neuen Stützmauern vorgenommen. Bei der Wahl der Materialien wurde auf die lokal ländliche Tradition verwiesen, sowie die technischen Bauarbeiten wurden mit maximalen Respekt für die Natur durchgeführt, welche hier die wahre Besitzerin der Landschaft ist.

In Val wurde an einem Punkt, welcher eine schöne Sicht auf das Tal zulässt, ein Aussichtspavillion aus Holz errichtet. Seine prisma-förmige Bauweise öffnet den Blick auf die Umgebung von Castel Beseno bis Savignano durch die Festung von Callander, Castel Noarna, die Ruinen des Schlosses von Nomi und auf alle alle rechtsliegenden Städte von Vallagarina. Die kreisförmige Panoramaterrasse unterhalb ist aus lackiertem Stahl Corten mit Sitzen aus Eschenholz . Entlang der Strecke stehen Parkbänke und Tische aus Esche, welche zur Rast einladen. Die neuen Bäume schaffen "visuelle Kegel" aus welchen man den Charme der umliegenden Naturlandschaft genießen kann.
Stadtmobiliar euroform w - Spazierweg in Nomi, Val, ServisHolzpavillon euroform w - Pavillon auf der Panoramaterasse in Nomi, Val, ServisLinea tavolo euroform w - Holztisch aus Esche auf dem Pfad zwischen Nomi, Val, ServisHolzbänke euroform w - Bänke in Esche auf der Panoramaterrasse in Nomi, Val, ServisLineaflex euroform w - Parkbank in Eschenholz auf dem Spazierweg zwischen Nomi, Val, Servis